Gefahr durch Verklausungen | 11.06.2015

Bilden sich Verklausungen in Fliessgewässern entstehen durch den Rückstau und Überschwemmungen oft grosse Schäden. Ein weiteres Gefahrenszenario stellen Schwallwellen infolge des Bruchs von Verklausungen dar.

Verklausung, Ingenieure Bart AG

    Unter einer Verklausung wird der Verschluss eines Fliessgewässerquerschnittes verstanden. Dies kann zum Beispiel durch blockierendes Schwemmholz an Brücken oder Durchlässen passieren. Dadurch können die betroffenen Fliessgewässer aus ihrem Bett ausbrechen und durch Überschwemmungen und Geschiebeablagerungen enorme Schäden anrichten. Der Kanton St. Gallen möchte solchen Ereignissen vorbeugen.

    Der Kanton St. Gallen reagiert

    Um Schäden infolge von Verklausungen vermeiden zu können, muss diese Gefahr bereits vor Hochwasserereignissen beurteilt werden. Bauwerke im Flussbett müssen entsprechend so geplant sein, dass keine Verklausungen entstehen können.
    Die Ingenieure Bart AG ist vom Kanton St. Gallen mit der Beurteilung von Verklausungswahrscheinlichkeiten an Brücken und Durchlässen beauftragt worden.

    Vorbeugung durch Gefahrenabschätzung

    Die Beurteilung von Verklausungswahrscheinlichkeiten durch die Ingenieure Bart AG basiert auf 2D-Modellierungen und Auswertungen von hunderten von Einzelbeurteilungen, welche im Rahmen der Gefahrenbeurteilung im Kanton St. Gallen erstellt worden sind.
    Die so erarbeiteten fachlichen Grundlagen erlauben es Dritten, insbesondere Brückenbauern und anderen Ingenieuren, bereits in der Planungsphase die Bauwerke entsprechend zu bemessen und zu gestalten.

    Empfehlung für Fachpersonen

    Gestützt auf die abgeschlossene Beurteilung der Ingenieure Bart AG wird der Kanton St. Gallen eine Empfehlung herausgeben, womit erstmals in der Schweiz eine homogenisierte Beurteilungsgrundlage für alle Fachpersonen betreffend Bau von Brücken und Durchlässen vorliegen wird. Bei Gefahrenbeurteilungen von Hochwasserereignissen beeinflussen die Verklausungsszenarien die Ergebnisse entscheidend. Daher schafft die fundierte Grundlage eine wichtige Voraussetzung für die Planungssicherheit. 

    Autor: Ingenieure Bart AG

    Foto: Ingenieure Bart AG